Geschichte des Dorfes: Emmesgänser

Die Einwohner von Böddiger haben seit altersher den Spitznamen die „Emmesgänser“, zurückzuführen auf die intensive Gänsehaltung in früherer Zeit. Damals bevölkerten zahllose Gänse aus fast allen Haushaltungen des Dorfes alltäglich scharenweise den Bachlauf der Ems. Die Tiere wurden morgens von ihren Besitzern aus dem Stall gelassen, begaben sich ans Wasser und kehrten abends vor Einbruch der Dunkelheit wieder nach Hause zurück. Dabei benutzten sie, keineswegs immer im Gänsemarsch, Straßen und Wege im Dorf und fielen auch deshalb Durchreisenden und Besuchern auf. Vielleicht ist unter dem Eindruck, in Böddiger könnte es möglicherweise mehr Gänse als menschliche Bewohner geben, der Spottname „Emmesgänser“ entstanden, der dann zum Spitznamen wurde. Der Emmesgänser ist inzwischen zum Symbol und Wahrzeichen von Böddiger geworden. Ihm wurde sogar ein Denkmal gesetzt. Es steht am rechten Ufer der Ems unterhalb der kleinen Unterdorfbrücke. Die aus Stein modellierte Skulptur wurde angefertigt von der Steinmetzfirma Otto Frankes Söhne in Felsberg. Finanziert wurde das Projekt aus dem Überschuss der 900Jahrfeier von 1975. Im Jahre 1979 wurde der in Sein gehauene Emmesgänser aufgestellt. Die feierliche Einweihung wurde bei großem Publikumszuspruch vorgenommen im Rahmen eines Feuerwehrfestes, das vom 01. bis 04. Juni 1979 stattfand (50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Böddiger und Stadtfeuerwehrtag).

Unter Ergänzung bestehender Vorlagen neu bearbeitet von
Friedel und Kurt Regenbogen
15. Januar 2012

Zurück